Gebäudebrandt
 

 

 

31.05.2004 Seestern-Pauly-Str.

Das ging gerade nochmal gut: In letzter Minute konnten sechs Bewohner eines Hauses an der Seestern-Pauly-Straße in Schwarzenbek am
Montagfrüh mit Hilfe der Feuerwehr aus ihrem verqualmten Haus gerettet werden. Zwei 17 und 18 Jahre alte Schwarzenbeker hatten an mehreren Stellen im Stadtzentrum gezündelt und dabei auch ein Carport, einen Schuppen und einen Mercedes-Kombi am Haus der beiden betroffenen Familien angezündet. Rauch zog in das Gebäude. "Da hätte schlimmes passieren können", erklärte Wehrführer Martin Schröder. Seine Kameraden wurden bei den Löscharbeiten durch Feuerwehrleute aus Kollow und Grabau unterstützt. Retter der Schnelleinsatzgruppe des DRK Ortsvereins kümmerten sich um die geretteten und evakuierten Anwohner.

Gegen 1.50 Uhr waren die beiden vermutlich betrunkenen Jugendlichen von der Uhlenhorst Richtung Bahnhof gezogen. Erst zündeten sie am Eiscafé Venezia die Kunststoffmöbel an. Nur knapp konnte durch die Feuerwehrleute durch ihren schnellen Einsatz ein Übergreifen der Flammen auf das Café verhindert werden. Dann zündelten die beiden Schwarzenbeker am Giro an Müllbehältern. Dabei wurden sie von einem Zeugen beobachtet, der die Polizei alarmierte.

Während die Feuerwehr zum Löschen der beiden ersten Brände ausrückte, fahndete die Polizei nach den Brandstiftern und konnte sie schnell in der Nähe des Bahnhofes schnappen. Beide wurden vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. In der Zwischenzeit wurden an der Seestern-Pauly-Straße die lodernden Flammen entdeckt.

 

Zwei Stunden zog sich hier der Einsatz hin. "Die Brandnester mussten aufwändig abgelöscht werden, zudem haben wir die Wohnungen und einen im Haus befindlichen Drogeriemarkt mit unserem Lüftungsgerät vom Rauch befreit", berichtet Schröder. Auf die jungen Brandstifter werden jetzt vermutlich Schadensersatzforderungen in Höhe von mehreren Zehntausend Euro zukommen.