brennt Stohpresse
 
 

 

22.08.2005

 
 
  Foto: Stefan Schiwotz  

Eine selbstfahrende Strohpresse der Marke "Deutz Fahr" ist am Montagabend auf einem Feld am Klärwerk in Brand geraten. Der Fahrer hatte während der Erntearbeiten gegen 17.40 Uhr plötzlich den Brand bemerkt und das Fahrzeug geistesgegenwärtig von dem Stoppelfeld, auf dem er im Einsatz war, auf ein bereits abgeerntetes Rapsfeld gefahren. So wurde zumindest eine Brandausdbreitung am Boden verhindert.

 
Foto: Stefan Schiwotz    

Als die Besatzung des HLF weniger Minuten nach dem Alarm vor Ort war, stand der vordere Bereich der Maschine bereits in hellen Flammen. Eine dunkle Rauchsäule lockte zahlreiche Schaulustige an. Unter Atemschutz wurde zunächst ein Hohlstrahlrohr mit Druckluftschaum zur Brandbekämpfung eingesetzt. Später wurde es, ebenso wie ein zweites Rohr, mit Wasser gespeist. Vorsorglich wurde über rund 400 Meter von einem Hydranten am Klärwerk eine B-Leitung zur Wasserversorgung aufgebaut. Durch die Hitze war der Kraftststofftank geschmolzen, so dass ein Teil der 300 Liter Diesel auslief.

 

Vor allem das Löschen eines fast fertig gepressten Strohballens im Heck des Fahrzeuges gestaltete sich schwierig. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten weitere Atemschutzgeräteträger nachalarmiert und das Stroh mühsam von
Hand entladen werden. Der Einsatz zog sich mehr als eine Stunde lang hin.