Türöffnung
 
 

 

26.07.2005

Ungewöhnlicher Jubiläums-Einsatz für die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzenbek: Am Dienstagabend mussten sie zum 100. Mal in diesem Jahr ausrücken. Ein Bewohner des Hochhauses am Verbrüderungsring 1 sorgte sich um einen Nachbarn. Da die Polizei die Situation des Mannes zunächst nicht beurteilen konnte und möglicherwiese eine Gefahr für den Mann bestand, forderte man Hilfe an. Damit Rettungsassistenten der DRK-Wache aus Lanken nach dem Bewohner gucken konnten, öffneten Feuerwehrmänner mit Spezialgeräten die Tür. Dadurch wachte der betrunken auf dem Sofa schlafende Bewohner auf, wollte auf die Feuerwehrmänner losgehen. Polizisten gingen dazwischen und beruhigten den Mann, dem es sonst so weit gut ging.


"Die Erfahrung früherer Einsätze hat gezeigt, dass solche Aktionen für uns nicht immer ungefährlich sind. Auch wenn es eigentlich darum geht, den Menschen im Notfall Hilfe zu leisten", erklärt der stellvertretende Wehrführer Berend Langeloh. Vorsorglich waren daher auch in diesem Fall sechs Kameraden mit dem RW 2 und dem MZF zum Hochhaus ausgerückt. Langeloh: "Wir hätten uns so zumindest bei dem Angriff helfen können, aber hier hat gleich die Polizei eingegriffen."