Großfeuer Schützenhalle 2
 
 

 

10.11.2005

Feuer im Schützenpark

Ein Großfeuer hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die alte Schützenhalle 2 komplett zerstört. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte die Halle, in der der Internationale Bund für Sozialarbeit (IB) ein Möbellager und Werkstatt unterhielt, nicht mehr gerettet werden.

Mit 58 Kameraden waren die Feuerwehren aus Schwarzenbek und Kollow 4 Stunden im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzfahrzeuge schlugen bereits 20 Meter hohe Flammen aus der Halle, die schon im Vollbrand stand. Besonders brisant war dabei der Schutz eines Flüssiggastanks, der sich direkt neben der Halle befand. Dieser wurde zunächst von einem Angriffstrupp unter PA durch ein C-Rohr gekühlt und durch ein Fernthermometer kontrolliert. Die Gashähne wurden von einem weiteren Trupp geschlossen. Dramatisch wurde die Lage als die hölzerne Außenwand der Halle einstürzte und den Tank unter sich begrub. Mit Hilfe einer Rettungssäge wurde diese beseitigt und der Tank weiterhin gekühlt und beobachtet, wobei auch ein Multiwarn und ein Pac Ex zum Aufspüren von Gasen eingesetzt wurden.

Parallel zum kühlen des Gastanks wurden vom HLF und TLF aus 4 weitere C-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen. Von der DLK aus wurde ein Wenderohreinsatz vorbereitet.

Das LF 16 und der GW-N bauten von der Schützenallee aus eine Wasserversorgung auf. Die Kameraden aus Kollow bauten nach ihrem Eintreffen eine weitere Wasserversorgung vom Sachsenwaldring auf und stellten 3 Atemschutztrupps. Insgesamt wurden 15 Atemschutztrupps eingesetzt.

Nach ca. 2 Stunden war der Brand unter Kontrolle, und mit einem Radlader wurde der Brandschutt auseinander gezogen und letzte Brandnester abgelöscht.