Kellerbrand
 
 

 

04.07.2006 Bundesstr. Brunstorf

Bei Schweißarbeiten im Keller eines Hauses an der Bundesstraße in Brunstorf hat ein 55 Jahre alter Mann am Dienstagabend gegen 20.20 Uhr einen Brand ausgelöst. In dessen Folge entstand trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr ein Schaden von mehreren 1000 Euro. Der 55-Jährige musste nach Angaben der Polizeistation Schwarzenbek-Land mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 20.20 Uhr hatten gleich mehrere Anrufer den Brand in dem Einfamilienhaus gemeldet. Weithin sichtbar quoll Rauch aus den Kellerfenstern, einer seitlichen Eingangstür und sogar aus dem Schornstein des betroffenen Hauses. Der Disponent der Integrierten Regional-Leitstelle Süd (IRLS-Süd) in Bad Oldesloe löste daraufhin Alarm über Sirene und Funkmeldeempfänger für die Feuerwehren aus Brunstorf und Schwarzenbek sowie für den Geesthachter Notarzt und die RTW-Besatzung der Feuer- und Rettungswache Schwarzenbek aus. Die Polizei schickte eine Streife.

Unter Atemschutz ging ein erster Trupp der FF Brunstorf in den Keller vor und löschte die Flammen. Durch den Brand wurde eine Gasleitung beschädigt, Gas strömte nach Polizeiangaben aus. Es kam aber zum Glück zu keiner Explosion. Die Kameraden der FF Schwarzenbek, mit HLF 20/16, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 2, LF 16 sowie MZF vor Ort, stellten zwei weitere PA-Trupps und halfen beim Aufbau einer Wasserversorgung vom Hydranten und brachten einem Druckbelüfter in Stellung.

Die Bundesstraße 207 musste für den Einsatz kanpp eine Stunde voll gesperrt werden. Nachdem der Energieversorger vor Ort war, konnte die gesicherte Einsatzstelle von der FF Brunstorf an die Hausbesitzer übergeben werden.


Einsätze während der Fußball-Weltmeisterschaft scheinen in Brunstorf langsam zur Tradition zu werden. Diesmal schafften es die Schwarzenbeker Kameraden gerade noch rechtzeitig zum Anpfiff des Halbfinals Deutschland gegen Italien zurück ins Gerätehaus. 2002 hatte es in Brunstorf genau während des Endspiels Deutschland gegen Brasilien einen Großbrand gegeben.