Schornsteinbrand
 
 

 

08.04.2007 Mühlenstraße

Den aufmerksamen Bewohnern und dem schnellen Einsatz der Schwarzenbeker Feuerwehrmänner ist es zu verdanken, dass ein heißer Schornstein am Ostersonntag keinen größeren Schaden anrichtete. Gegen 18.20 Uhr hatte die Leitstelle die Feuerwehrmänner alarmiert, an der Mühlenstraße vermuteten die Bewohner eines Hauses einen Schornsteinbrand. "Oberhalb einer Revisionsklappe des Rauchabzuges war etwas Material weggeplatzt und daraus Hitze entwichen, die einen Teil des Dämmmaterials in Brand gesetzt hatte", berichtete Feuerwehr-Zugführer Thorsten Bettin. Er erkundete die Lage zunächst im Haus mit einer Wärmebildkamera, während sein Kollege Karsten Lünse aus dem Korb der Drehleiter von außen den Schornsteinkopf begutachtete.

Vorsorglich hatte sich ein Trupp der Retter mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, um schnell eingreifen zu können. Allerdings reichte es aus, Dämmmaterial abzubauen und ins Freie zu bringen, um die Brandgefahr für den Dachstuhl des Hauses zu beheben. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet. Problematisch: An der Kreuzung vom Hellerkamp her sind die Hausnummern der Häuser an der in beide Richtungen abzweigenden Mühlenstraße nicht zu erkennen. Die Feuerwehrleute mussten das betroffene Haus erst suchen.