brennt Gartenlaube
 
 

 

31.10.2007 Feldstrasse

Die Schwarzenbeker Feuerwehrmänner mussten am Mittwochabend im Kleingartengelände an der Feldstraße eine lichterloh brennende Gartenlaube löschen. Durch ihren schnellen Einsatz konnten sie ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Lauben verhindern. In den Flammen kam allerdings ein Hund ums Leben. Das Feuer war am frühen Abend aus noch ungeklärter Ursache ausgebrochen. Ein Anwohner von nördlich der Bahnstrecke hatte gegen 18.50 Uhr den Feuerschein bemerkt und die Feuerwehr informiert.


„Als wir vor Ort waren, stand die Laube bereits lichterloh in Flammen“, berichtet Einsatzleiter Karsten Lünse. Mit sechs Fahrzeugen waren die Feuerwehrmänner angerückt, doch in den engen Wegen des Geländes gab es kein Durchkommen. So musste zunächst 500 Meter weit von der Feldstraße aus eine Schlauchleitung bis zur Brandstelle verlegt werden, ehe mit den Löscharbeiten mit drei Strahlrohren begonnen werden konnte. „In der Zwischenzeit gelang es uns noch, drei Gasflaschen, für die Explosionsgefahr bestand, aus dem Gefahrenbereich zu bergen“, so Lünse. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet.