Sturm über Schwarzenbek
 
 

 

01.03.08

Mehr als 30 Mal mussten die Feuerwehren im Kreis Herzogtum Lauenburg aufgrunddes Orkantiefs "Emma" am Sonnabend und Sonntag ausrücken. Auch die Kameraden der FF Schwarzenbek waren fünf Mal gefordert. Die Integrierte
Regional-Leitstelle Süd (IRLS-Süd) in Bad Oldesloe löste einige Einsätze aus, andere liefen telefonisch direkt in der Feuerwache an der Lauenburger Straße auf. "Dank unserer regelmäßigen Übungen konnten wir alle Einsätze schnell und problemlos abarbeiten", bilanzierte Wehrführer Martin Schröder.

Am Sachsenwaldring hatte der Sturm um 15.45 Uhr zunächst mehrere Dachpfannen gelöst. Sie waren auf einen angrenzenden Gehweg gefallen. Die Besatzungen des RW 2, der DLK 23/12 sowie des MZF sperrten den Gefahrenbereich ab und übergaben die Einsatzstelle an die Hausverwaltung, die einen Dachdecker beauftragen musste.

Um 16.39 Uhr gab es einen weiteren Einsatz: An der Kollower Straße war eine Tanne auf ein Haus gestürzt. Vorsichtig wurde der Baum zersägt und vom Dach geborgen, um dem Haus keine weiteren Schäden zuzufügen. Nur zehn Minuten später rückte das TLF zum Maisstieg aus, dort drohte wegen einer überschwemmten Straße Wasser in ein Haus zu laufen.

Ein Baum, der den Sturmböen nicht standhalten konnte, musste um 18.39 Uhr an der Brüggemannstraße gefällt werden, ehe kurz darauf ein beschädigtes Werbeschild an einem Supermarkt an der Hamburger Straße für den letzten wetterbedingten Einsatz des Tages sorgte.