Verkehrsunfall - LKW
 
 

 

03.11.2008 BAB 24

Riesiges Glück für einen Trucker am Montagnachmittag auf der Autobahn 24: Zwischen den Anschlussstellen Schwarzenbek-Grande und Talkau verlor der Fahrer eines 40-Tonners aus noch ungeklärten Gründen die Kontrolle über seinen Lastzug. Der Lastwagen geriet auf die Bankette, sackte dort im aufgeweichten Boden ein und schob die Erde fast wie ein Pflug vor sich her. Schließlich drehte sich die Zugmaschine, verkeilte sich und bremste das Gefährt. Durch die Wucht des Aufpralls riss das mit Quarzsand beladene Silo vom Auflieger ab. Wie durch ein Wunder blieb der Fahrer des Lasters dabei unverletzt. Vorsorglich untersuchten ihn Rettungsassistenten an der Unfallstelle.

 

Weil es zunächst hieß, der Fahrer sei eingeklemmt, wurden auch die Feuerwehren aus Kasseburg und Schwarzenbek zur Unfallstelle geschickt. Sie rückten mit einem MZF, einem HLF 20/16, einem RW 2 und einem LF 16 aus. Die Retter konnten vor Ort aber nach kurzer Kontrolle des Lasters und dessen Ladung fast unverrichteter Dinge wieder abrücken und die Bergung des 40-Tonners einem Spezialunternehmen überlassen. Um den Berufsverkehr nicht zu sehr zu stören, entschied sich die Autobahnpolizei, den verunglückten Lastwagen erst am Abend zu bergen.