Straße unter Wasser
 
 

 

10.12.2009 Grillengrund

Land unter am Grillengrund: Am Donnerstagabend waren 20 Feuerwehrmänner stundenlang im Einsatz, weil aus dem Sachsenwald heran strömendes Wasser wegen eines verstopften Grabens Gärten überschwemmte und in mehrere Häuser zu laufen drohte. „Das konnten wir gerade noch verhindern“, sagte Berend Langeloh, Einsatzleiter der Feuerwehr.
Für die Anwohner waren es – wieder einmal – bange Momente. „Wir hatten es hier bereits öfter, dass uns das Wasser in die Häuser lief“, klagte Jürgen Schönknecht. In den Gärten stand das Wasser teilweise 30 Zentimeter hoch. „Es sieht hier aus wie eine Seenlandschaft“, sagte Anwohner Ulf Pielot.

Nur mit Wathosen konnten die Feuerwehrmänner vorankommen. Zunächst pumpten sie Wasser aus dem „Jordan-Graben“ ab, um an den verstopften Zulauf des Rohrsystems, über den die Oberflächenentwässerung durch die Forsthof-Siedlung läuft, heran zu kommen. „Der Graben wird von den Anliegern am Forsthof leider nicht gepflegt“, berichtete Pielot. Weil sein Haus und die seiner Nachbarn tiefer liegen, drohte die Gefahr der Überschwemmung nicht bei den Verursachern der ärgerlichen Rohrverstopfung.

In Schwarzenbek hatte es bei starken oder lange andauernden Regenfällen in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme gegeben. Die Stadt reagierte mit neuen Rückhaltebecken sowie neuen Kanalleitungen auf die Situation.