Auslaufende Flüssigkeit
 
 

 

15.04.2010 Talkau

Gefahrgut-Alarm am Donnerstagnachmittag bei der Autobahnpolizei in Talkau. Polizisten hatten auf dem Hof der Wache an der B 207 einen Container-Laster gestoppt. Bei der Kontrolle stellten sie fest, dass eine merkwürdig riechende Flüssigkeit aus dem offenen Transportbehälter, der mit Abfall aus einer Hochofenanlage gefüllt war, tropfte. Daraufhin rückten gegen 16 Uhr die Gefahrgut-Spezialisten der Schwarzenbeker Feuerwehr, die Kameraden der Feuerwehr Elmenhorst sowie der Gerätewagen Gefahrgut der Kreisfeuerwehrzentrale aus.

Eine Erkundung ergab, dass eine nach Schwefel riechende Flüssigkeit auslief. Um den Stoff aufzufangen, wurde ein so genanntes Lecksegel in Stellung gebracht und einer der 23 Kubikmeter fassenden Container des Lasters in Folie eingepackt. Durch Atemschutzgeräte gegen mögliche Dämpfe geschützt, erkundeten Feuerwehrleute dann die Situation.

Möglicherweise handelt es sich bei der Flüssigkeit um Regenwasser, das durch die Schlacke in den Containern sickerte und dann deren Inhaltstoffe ausgespült hat, so erste Erkenntnisse. Die Umweltbehörde ordnete vor Ort an, dass der Inhalt für eine Überprüfung umgeladen werden sollte. Diese Arbeiten zogen sich am Abend mehrere Stunden lang hin.