Großfeuer Eisdiele
 
 

 

12.02.2010


Ein Großbrand hat am frühen Freitagmorgen ein Eiscafe im Stadtzentrum von Schwarzenbek zerstört. Gegen 1.25 Uhr kam der Alarm von Anwohnern, an der Uhlenhorst, Ecke Schmiedestraße, würde ein Geschäft brennen. Als die Feuerwehr wenig später vor Ort war, schlugen meterhohe Flammen aus dem Lokal.

 

Das Feuer muss sich explosionsartig ausgebreitet haben. Die Fassade aus Glas und Alu war nahezu komplett zerfetzt. "Wir haben sofort einen massiven Löschangriff eingeleitet, um ein Übergreifen der Flammen auf das weitere Gebäude zu verhindern", sagte Feuerwehr-Einsatzleiter Berend Langeloh. Ein Imbiss und eine griechische Taverne konnte vor den Flammen bewahrt werden, allerdings breitete sich auch in diesem Gebäudeteil Qualm aus. Betroffen war ein 30 Meter langes Teilstück des 60 Meter langen Flachdachbaus. Der Schaden beträgt rund 150000 Euro.

 

Dreieinhalb Stunden dauerten die Löscharbeiten. Um ausreichend Atemschutzgeräteträger einsetzen zu können, wurde die FF Elmenhorst nachgefordert. Die rückten mit einem Löschgruppenfahrzeug und einem MZF an. „Die Zusammenarbeit hat einwandfrei geklappt“, sagte Langeloh. Die Atemschutzüberwachung blieb in einheitlicher Hand der FF Schwarzenbek.

 

Jetzt sind Ermittler der Kriminalpolizei an der Reihe. Erste Erkenntnisse sprechen für eine Brandstiftung. Bereits im Sommer hatte es im Venezia einen Einsatz gegeben. Seinerzeit hatte der Besitzer Benzingeruch festgestellt. Die Feuerwehr kontrollierte die Situation, konnte aber keine explosiven Konzentrationen feststellen. Ermittlungen der Polizei führten sie keinen Hinweisen auf die Ursache. Kurz vor diesem Einsatz hatte es einen Anschlag mit Molotowcocktails auf eine Pizzeria ganz in der Nähe des Eiscafes gegeben. Und im Frühsommer war nur 50 Meter davon entfernt ein Imbiss ausgebrannt, allerdings wohl durch einen technischen Defekt.