Scheunenbrand
 
 

 

26.11.2010 Uhlenhorst

Das war knapp: Nur dem schnellen Eingreifen der Schwarzenbeker Feuerwehr ist es zu verdanken, dass am Freitagnachmittag eine Scheune an der Uhlenhorst nicht völlig in Flammen ausging. „Das Feuer wurde schnell entdeckt, wir waren schnell hier vor Ort und konnten den Brand begrenzen“, sagte Einsatzleiter Thorsten Bettin.

 

Um 14.15 Uhr hatte es den Alarm für die Feuerwehrmänner gegeben: Anwohner der Uhlenhorst hatten die brennende Scheune gemeldet. Der Landwirt hatte noch eigene Löschversuche unternommen, die Flammen aber mit seinen Handlöschern nicht löschen können.

 

Ein Löschtrupp der Feuerwehr war dann sofort in die brennende Scheune gegangen und hatte dort die Flammen in einer offenen Werkstatt direkt bekämpft. So konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Konstruktion verhindert werden. Zwar platzten unter der Hitze des Brandes bereits einige Fassadenplatten aus Eternit, doch die Flammen schlugen nicht offen ins Freie. So waren weder das angrenzende Wohnhaus noch zwei große Getreidesilos in akuter Gefahr.

Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz, an dem auch die Wehr aus Kollow beteiligt war, beendet.