Heiße Nacht
 
 

 

21.08.2011

Extrem heiße Nacht für Schwarzenbeks Feuerwehrleute: Fünf Einsätze mussten die ehrenamtlichen Retter der Stadt am Sonntag zwischen 0 und 3.30 Uhr absolvieren. Unterstützung erhielten sie dabei aus Kollow und sogar aus Lauenburg.

„Den ersten Einsatz hatten wir um 0.04 Uhr bekommen. Im Aufzug eines Hochhauses am Verbrüderungsring steckten zehn Menschen fest“, berichtete Zugführer Thorsten Bettin. Feuerwehrleute und ein Servicetechniker befreiten die Eingeschlossenen. Bettin: „Die Bewohner und ihre Besucher steckten bereits eine Stunde fest. Sie hatten zunächst den internen Alarm für die Servicefirma ausgelöst. Nach einer Stunde waren sie dann verständlicherweise ungeduldig geworden und hatten über den Feuerwehrnotruf Hilfe angefordert.“ Der Techniker kam ganz aus Hamburg. Auf dem Rückweg zum Gerätehaus beseitigten die Feuerwehrleute an der Lauenburger Straße dann ein gefährliches Verkehrshindernis: Randalierer hatten Blumenkübel auf die Fahrbahn gerollt und ausgekippt. Bei „Schröders Hotel“ wurde der Zaun zertrümmert.

Aufgrund des Amtswehrfestes hatte die Feuerwehr Schwarzenbek auch den Brandschutz in Basthorst übernommen. Das bescherte ihnen einen Großeinsatz. Um 0.40 Uhr hatten Anwohner einen Feuerschein gemeldet. „In einer Straße stand ein etwa 100 Quadratmeter großes Gebäude in Vollbrand, das als Garage, Lager, Schuppen und Strohlager diente“, berichtete Bettin. Sechs Strahlrohre wurden für die Löscharbeiten eingesetzt, auch von einer Drehleiter aus. „Wir konnten ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus gerade noch verhindern“, sagte der Zugführer.

Und während in Basthorst noch die Löscharbeiten liefen, meldete eine Bewohnerin des Hochhauses am Forsthof eine Rauchentwicklung im haus. „Wir haben deshalb sofort die Feuerwehr aus Kollow mit Atemschutzgeräteträgern und die Feuerwehr Lauenburg mit ihrer Drehleiter rangezogen“, sagte Karsten Lünse. Der zweite Zugführer übernahm die Einsatzleitung am Forsthof. Lünse: „Im zweiten Obergeschoss war eine Frau auf dem Sofa eingeschlafen und hatten ihren Braten auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Der war zwischenzeitlich völlig verkohlt.“ Den piependen Rauchmelder hatte die schlafende Frau nicht gehört. „Zum Glück ist ihr nichts passiert“, erklärte Lünse.

Um 3.30 Uhr, in Basthorst wurde noch immer gelöscht, meldeten Autofahrer ein Feuer auf der Grünfläche zwischen Kerntangente und Möllner Straße. Dort hatten Unbekannte einen Mülleimer angezündet. Wie auch vor der nahen Polizeistation an der Compestraße.

Nachdem alle Einsätze abgearbeitet waren, zogen sich in der Feuerwache die Reinigung der Fahrzeuge und die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft noch bis zum Morgen hin. „Eine Einsatzhäufung, die wir so lange nicht hatten“, bilanzierte Bettin.