Neunter Einsatz in 3 Tagen
 
 

 

06.02.2011 Grabauer Str.


Neunter Einsatz innerhalb von drei Tagen für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Stadt Schwarzenbek.

Am Sonntagabend, die Einheit war nach zwölfstündigem Dauereinsatz zum Lenzen in Kollow gerade am Gerätehaus dabei die Fahrzeuge wieder aufzurüsten, löste die Leitstelle erneut Alarm aus. An der Grabauer Straße tropfte Wasser, das in einer Wohnung im ersten Stock eine Mehrfamilienhauses ausgelaufen war, durch die Decke ins Erdgeschoss. Die Frau, die dort wohnt, bat um 20.38 Uhr die Feuerwehr um Hilfe. Die Feuerwehr öffnete die Tür und traf die Bewohnerin der betroffenen Einheit schlafend an. Ihre Waschmaschine war defekt.

Bereits um 12.05 Uhr hatte es parallel zum Lenzeinsatz in Kollow auch an der Albert-Schweizer-Allee einen Lenzeinsatz in Schwarzenbek gegeben. In einem Haus war Wasser in einen Keller eingedrungen. Es wurde durch die Feuerwehr abgepumpt. An den Regenrückhaltebecken und Gräben in der Stadt wurde vorsorglich mehrmals die Entwicklung des Wasserstands überwacht.

"Die Belastung der vergangenen Tage war schon heftig", sagt Wehrführer Martin Schröder. Schon am Freitag waren die Feuerwehrleute drei Mal ausgerückt. Erst, um eine große Dieselspur abzustreuen, dann um in einem Aufzug festsitzende Menschen zu befreien und schließlich zu einem Fehlalarm durch eine Brandmeldeanlage. Auch am Sonnabend mussten die Feuerwehrleute ausrücken: Am Markt musste ein Stuhl, der von einem Balkon auf den Gehweg zu stürzen drohte, gesichert werden. Ursache war der heftige Sturm.