Lenzeinsatz Brunstorf
 
 

 

15.01.2011 Waldstraße - Brunsdorf


Großeinsatz für Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) in Brunstorf: Bürgermeister Frank Lütten hatte am Sonnabend gegen 13 Uhr Alarm geschlagen, weil das Klärwerk an der Waldstraße übergelaufen war. Oberflächenwasser hatte die Klärbecken geflutet. Um 15.30 Uhr wurde auch die FF Schwarzenbek angefordert.

 

Bis Mitternacht waren sämtliche Amtswehren zwischen Gülzow und Basthorst sowie weitere Wehren zwischen Schwarzenbek und Wentorf in Brunstorf im Einsatz. Dazu das THW aus Mölln mit Hochleistungspumpen. "Die Einsatzkräfte haben einen klasse Job gemacht. Pro Minute wurden bis zu 35 Kubikmeter Wasser abgepumpt", berichtete Kreiswehrführer Michael Raddatz.

 

Das Wasser hatte sich in einem kleinen Teich an der Waldstraße gesammelt und war bis auf eine Fläche von 200 mal 200 Metern auf den angrenzenden Feldern und Wiesen angewachsen. Der Ablauf des Teiches konnte die Wassermassen nicht mehr fassen, so dass das Wasser oberirdisch ins Klärwerk lief. "Es drückt hier von allen Seiten", berichtete Lütten. Ein Austritt des Schmutzwassers aus dem Klärwerk musste unbedingt verhindert werden.

Deshalb wurden zahlreiche Pumpen in Stellung gebracht. "Wir pumpen das Wasser aus dem Teich in einen Graben, der es dann in die Schwarze Au ableitet", sagte Amtswehrführer Wolf-Dieter Abel. Ein anstrengender Einsatz, der sich bis gegen Mitternacht hinzog. Aus Schwarzenbek wurden die Pumpen des TLF 16/25 und des LF 20/16 eingesetzt. Die Maschinisten hatten die Fahrzeuge in der engen Waldstraße rückwärts an die Uferkante rangiert und dann Saugschläuche angeschlossen.