Küchenbrand
 
 

 

16.07.2011 Lauenburger Str.

Feueralarm am Sonnabend an der Lauenburger Straße: Unweit der F euerwache hatte ein Mann den Notruf gewählt, nachdem beim Kochen in seiner Wohnung ein Feuer ausgebrochen war. Schnell waren 20 Feuerwehrleute mit vier Fahrzeugen am Einsatzort. „Wir konnten dadurch größeren Schaden verhindern“, erklärte Wehrführer Martin Schröder.

Eine starke Rauchentwicklung aus den Fenstern des betroffenen Hauses war den Feuerwehrleuten nach der Alarmierung um 21.16 Uhr schon auf der Anfahrt zum Gerätehaus aufgefallen. Offenbar wollte der Bewohner in einem Topf Öl erhitzen um etwas zu frittieren, doch das ging schief. Das Öl entzündete sich, die Flammen setzten auch teile der Kücheneinrichtung in Brand. Schröder: „Wir konnten das Feuer glücklicherweise durch den Einsatz eines Fettbrandlöschers bekämpfen.“ Brennendes Öl darf nicht mit Wasser gelöscht werden, weil es dabei zu einer explosionsartigen Brandausbreitung kommt. „Lieber auf den brennenden Topf einen Deckel legen“, rät Schröder.

Nach einer Belüftung des Hauses konnten di Feuerwehrleute den Einsatz wieder beenden.